Kinderphysiotherapie Karin Hoffmann, BOBATH-Therapeutin & VOJTA-Therapeutin, zertifiziert für SÄUGLINGE (Frühtherapie), KINDER, Jugendliche und Erwachsene in St.Wendel

Das Vojta-Prinzip

Die Wurzeln der Vojta-Therapie wurden bereits in den 50-er Jahren gelegt, als Prof.Dr. Vaclav Vojta bei der Manipulation an einem Schulkind mit spastischer infantiler Diparese eine plötzliche, signifikante Veränderung der Spastizität beobachtete: Er fand heraus, dass ein gezieltes Bewegen gegen Widerstand erstmalig und in reproduzierbarer Weise die Spastizität von Schulkindern und damit die Gesamtsituation der Patienten verbesserte. Diese Entdeckungen waren wegbereitend: Durch den Nachweis der Abspeicherung motorischer Muster im ZNS bei der Aktivierung gesunder Neugeborener entstand nach langen Jahren der empirischen Erforschung, d.h. durch Beobachten, Analysieren,Vergleichen und durch das Achten auf bestimmte Gesetzmäßigkeiten in der Reiz-Reaktionskette, schließlich daraus, was wir bis heute -international-  in der Physiotherapie als Bahnungssystem Vojta, Vojta-Prinzip oder Reflexlokomotion bezeichnen. Die Diagnostik der Pädiatrie im 1. Lebensjahr als auch die Therapie gehen darauf zurück. Die neuesten Erkenntnisse, Entwicklungen und Möglichkeiten werden den bereits speziell zertifizierten Vojta-Therapeuten und -Ärzten u.a. in den bundesweit stattfindenden Vojta-AG´s regelmäßig in Theorie und Praxis vorgestellt. ( Es gibt auch Schnupperkurse, die aber, wie in der Bobath-therapie auch, keine Zulassung zur Kassenleistung bedeuten, da sie dem interessierten Physiotherapeuten nur einen groben Einblick geben.)

Die Vojta-Therapie eignet sich zur motorischen Rehabilitation und kann bei Patienten aller Altersgruppen in den verschiedenen medizinischen Bereichen der Neurologie, Pädiatrie, Orthopädie, Traumatologie, Chirurgie und in der Inneren Medizin eingesetzt werden.

Dieses Ganzkörper-Aktivierungssystem wird über bestimmte, definierte Körperlagen und weiche, gezielte 3-dimensionale Auslösereize in definierten Körperzonen in Gang gesetzt. Es erscheinen dabei die am ganzen Körper ablaufenden, dynamisch-isometrischen Muskelspiele der Idealmotorik.

Die kinesiologischen Inhalte und Muskelspiele der Vojta-Therapie sind analog zu den Inhalten der typischen physiologischen Körperhaltungen der menschlichen Aufrichtungsentwicklung.

Die idealen globalen Haltungs- und Bewegungsmöglichkeiten, die jeder Mensch normalerweise bereits im ersten Lebensjahr entwickelt, sind bereits bei der Geburt im ZNS angelegt, und diagnostisch in ihren idealen Teilmustern überprüfbar. Gesunderweise kommen sie spontan - im Laufe des ersten Lebensjahres - über zentrale Ausreifungsmechanismen, in Auseinandersetzung mit der Schwerkraft, als am ganzen Körper stattfindende, synergistische und funktionsdifferenzierte Muskelspiele, in ihrer ganzen Vielfalt zum Vorschein.

Während der Vojta-Behandlung werden dem Zentralen Nervensystem die idealen Teilmuster dieser globalen Haltungs- und Bewegungsmöglichkeiten zur "Erinnerung" angeboten, und regelmäßig wiederholbar abgerufen = Halboffener Regelkreis. Die idealen Teilmuster der therapeutischen Behandlung "Reflexlokomotion" finden sich in allen Meilensteinen der menschl. Entwicklung wieder, führen in den aufrechten Gang und sind auch im Gang selbst zu finden.     
Diese Therapieform bietet darum auch eine große Chance als Frühtherapie in den ersten Lebenswochen und -monaten, bevor sich abnorme Haltungs- und Bewegungsmuster pathologisch fixieren. In dieser frühen Entwicklungsphase wirkt sich die Vojta-Therapie prägend auf die motorischen Zentren des Gehirns und damit auch in idealer Weise auf das entstehende Körperschema (= Landkarte
des Körpers) aus.

Siehe auch  Säuglinge     KinderVojta-Prinzip_copyright.jpg

Der Grundgedanke der Therapie besteht  aus einem ganzheitlichen Konzept:

Würfel cyanJede in höchster Vollkommenheit durchgeführte Bewegung des Menschen basiert auf:

Würfel cyanGewichtsverlagerung

Würfel cyanAufrichtung

Würfel cyanGleichgewichtssteuerung

Würfel cyanKoordination der Körperhaltungsveränderung, die sich immer auf den ganzen Körper bezieht. Beim Säugling sieht man das besonders  deutlich an den Füßen.

Und jede Bewegung des Körpers basiert wiederum auf einem bestimmten

Würfel cyanHaltungshintergrund

Würfel cyan   

Durch das Bahnungssystem " Reflexlokomotion " wird die gesamte
Muskulatur der Rück- und Vorderseite des Rumpfes, der gesamten Wirbelsäule vom Atlas bis zum Sacrum, des gesamten Halses, der Zunge, Augen, Mundmuskulatur und der Arme und Beine bis jeweils in die Finger und Zehen, in genau der idealisierten Form
gefordert, die auch Teil für Teil,
Baustein für Baustein, im Laufe der menschlichen Entwicklung, beim gesunden Menschen bis zur Erreichung des freien Laufens benötigt wird.
Neue Bildergalerie

 

      

Würfel cyan

       

Bietet man dem Körper wiederholt in dieser Form die idealen
Teile aus komplexen Bewegungsmustern an, erfolgt ein "Reset".
Die zunächst in der Therapie immer wieder abrufbaren Muster,
transformieren zum automatischen "Bewegungs-Können" des
Alltags, mit all seinen wunderschönen, ökonomischen Variations
möglichkeiten des Gesunden.

 

 

 

 

         Würfel cyanWürfel cyanWürfel cyan

Ganzkörpereffekte sind:

  • Verbesserte Hautdurchblutung (Hautfarbe und -temperatur).
  • Verdauungs- und Miktionsrhythmus normalisieren sich.
  • Die Atmung verbessert sich, die Vitalkapazität steigert sich.
  • Geistige Wachheit
  • Die Stimme wird kräftiger und deutlicher.
  • Es kommt zum Phänomen der "Sprechexplosion"
  • Die Mimik wird reichhaltiger.
  • Die Augenmotorik wird verbessert.
  • Zungen- und Mundmotorik werden positiv beeinflusst.
  • Der sagittale Thoraxdurchmesser wird größer,
  • d.h. mehr Brustraum.
  • Damit verbessert sich die Atemkapazität.
  • Das Längenwachstum der Röhrenknochen wird aktiviert.
  • Weniger Frakturen.
  • Die Innere Wahrnehmung verbessert sich. ("Körperschema")
  • Die Gleichgewichtsreaktionen verbessern sich.

 

          

Die Vojta-Therapie ist völlig schmerzfrei;
Sie fordert und fördert auf hocheffektive Weise die Leistung des gesamten
senso-motorischen Systems.

Was können Sie als Eltern tun?

Um das Vojta-System auch selbst zu Hause anwenden zu können, werden sie fortdauernd und behutsam angeleitet. Schritt für Schritt erwerben Sie Sicherheit und Können im Umgang mit dem Konzept.

Untersuchungen haben ergeben, dass sich die Eltern-Kind-Bindung durch die Behandlung positiv verstärken kann. Sie, als täglich übende Eltern, werden sorgfältig angeleitet und betreut.

Somit erhalten Sie eigene Kompetenzen, um Ihr Kind zu den vielfältigen ökonomischen und harmonischen Bewegungsmöglichkeiten des Gesunden heranzuführen.

Wie häufig wird Vojta durchgeführt?

Natürlich ist es je nach Diagnose gut, wenn dieser "Push" regelmäßig 3-4 mal am Tag für jeweils einige Minuten als Hausaufgabe durchgeführt wird, allerdings beachte ich hierbei die Befindlichkeit des Eltern-Kind-Systems.

Eine Kinder-Behandlung soll keine Dauerbelastung für die Eltern darstellen.

Es ist jederzeit möglich Behandlungselemente aus dem Bobath-Konzept zu kombinieren oder die Behandlungsart ganz umzustellen, falls Sie das möchten.

Eine oft gestellte Frage:

Sollte die Vojta-Therapie abgebrochen werden weil das Baby weint?

Ein klares Nein. Sie kommen mit Ihrem Kind zur Krankengymnastik, weil es ein Problem hat. Wird Vojta verordnet, arbeiten wir daran - sorgfältig und wohldosiert. Es ist dabei wichtig, gut hinzuhören und zu beobachten um variabel anpassen zu können. Sind sie als Eltern durch die Therapie zu gestresst, ist es außerdem jederzeit möglich mit einer Herangehensweise nach Bobath für Ihre direkte Entlastung zu sorgen. Denn während Kinder im Alter von 2-3 Jahren -oft stolz auf ihr Schaffen - Vojta "turnen", kommt es meist bei der Aktivierung von jungen Säuglingen zum sogenannten "Arbeits-Schreien", welches sofort wieder aufhört wenn die Anwendung beendet wird, und zur Verblüffung der Eltern plötzlich in ein Strahlen übergehen kann.

Warum ist das so?

Um etwas am Bewegungsverhalten positiv zu verändern, brauchen wir eine wohldosierte "Impuls - Schwemme".

(= gezielte, gewollte POSITIV - Reizüberflutung)

Das bedeutet: In der Vojtatherapie bekommt Ihr Kind innerhalb von nur 5-10 Minuten sehr viele Informationen, also viel Input , um es sicher, zielgerichtet und v.a. auch nachhaltig ! in die gewünschte Entwicklung zu aktivieren. Die therapeutisch notwendige aber ungewohnte Muskelaktivierung des gesamten kleinen Menschleins   bedeutet mindestens in Teilbereichen eine Neuigkeit (=Anstrengung), eine körperliche Neu-Erfahrung, die auch das Vegetativum anspricht. Weinen ist in diesem frühen Alter ein adäquates Ausdrucksmittel. Es ist - und das hört man am Klang - das Symtom für das Eintreten der therapeutisch gewünschten Aktivierung und entsteht nicht aus Schmerz oder Leid.

  1. Das Strahlen danach entsteht nun aus der vegetativen Gegenregulation.
Danach_ENTSPANNT.JPG (2667 x 3932)

 

ENT-SPANNUNG breitet sich aus.

Saug- Schluck- und Kaubewegungen werden erleichtert.

Die Motorik des ganzen Körpers wird verbessert.

Die Augenmotorik wird positiv beeinflusst.

Die Lautierung wird ausgeprägt. ("Sprechexplosion")

Funktion von Darm und Blase regulieren sich

 

Die Vojtabehandlung wirkt ganzheitlich.

Umfassende Info ( mit Behandlungsfotos ) unter diesem Direktlink:

Die Reflexlokomotion - die Grundlagen der Vojta-Therapie

Quellen :

Das Vojta-Prinzip, Vojta / Peters, Springer-Verlag, 3.Auflage

Die Entdeckung der idealen Motorik, Die Entwicklung der angeborenen Bewegungsmuster im ersten Lebensjahr; Kinesiologische und muskuläre Analyse, Vaclav Vojta/Edith Schweitzer, Pflaum-Verlag

Physiotherapie & Kinderphysiotherapie / Leistungen nach Verordnung :

  • Krankengymnastik
  • manuelle Lymphdrainage
  • Massage
  • KG Kinder- Vojta
  • KG Kinder- Bobath
  • KG Erwachsene- Vojta
  • KG Erwachsene- Bobath